Ihr Login zu unserem Kundenbereich

Wenn Sie zuvor noch nicht im Kundenbereich angemeldet waren, geben Sie Ihre Kundennummer ein und lassen das Passwortfeld bitte leer.

Sie erhalten daraufhin ein sicheres Passwort an Ihre Mail Adresse und können sich damit anmelden.

Hallo | Ihr Konto

Neue Flotte ab St. Lucia führt Segler zu den Pitons-Vulkangipfeln

19.09.2018

Bereits in der kommenden Wintersaison können Yachten für einen Segeltörn in der Karibik ab der neuen Charterbasis auf St. Lucia gechartert werden. Bekannt ist die in der Südkaribik gelegene Insel St. Lucia durch die beeindruckenden und von der UNESCO geschützten Vulkangipfel. Durch die günstige zentrale Lage der Insel inmitten der Kleinen Antillen eröffnen sich Seglern ab der Ausgangsbasis vielfältige Möglichkeiten wie ein Törn Richtung Norden nach Martinique oder Richtung Süden nach St. Vincent und zu den Grenadinen.


  St. Lucia - Marigot Bay  /   © Saint Lucia Tourism Authority                            

Besuch der Pitons Vulkangipfel

Stationiert ist die neue Basis des ARGOS-Premiumpartners Dream Yacht Charter im Norden von St. Lucia in der Rodney Bay Marina, die vom Charles Airport auf St. Lucia in circa 10 Kilometer Entfernung liegt. Die Ausstattung in der Marina mit guter und moderner Infrastruktur lässt für Segler keine Wünsche offen: Bars und Restaurants, Supermarkt zur Proviantierung, Swimmingpool zum Relaxen sowie Duschen und ein Wäscheservice gehören zum Angebot in der Marina. Auf St. Lucia sollte unbedingt ein Besuch der vulkanische Berge – auch Pitons genannt – Berücksichtigung in der Törnplanung finden. Eine geführte zweistündige Wanderung zum Gipfel des Gros Piton ist ein einmaliges Erlebnis, denn vom Gipfel aus eröffnet sich einer der besten Ausblicke der Karibik. Die berühmte Marigot Bay auf St. Lucia – rund 10 Seemeilen südlich von der Ausgangsbasis entfernt – gilt unter Revierkennern als wahrscheinlich schönster Ankerplatz im gesamten karibischen Raum. Die malerische Bucht, umrahmt von üppiger Tropenvegetation, diente schon als Filmkulisse für den Film „Dr. Doolittle“. In der Bucht liegt man gut geschützt – am besten ankert man in der Buchtmitte. Rund um die Bucht finden sich einige kleine Restaurants mit atemberaubendem Blick auf die pittoreske Bucht.

Lieber Richtung Süden oder Richtung Norden?

Soll es beim Segeln in Richtung Süden gehen, ist eine beliebte Zielregion die Inselgruppe der Grenadinen im Süden der Windward Islands mit den Inseln St. Vincent, Bequia, Mustique sowie Mayreau. Und auch die Tobago Cays, eine Gruppe von kleinen unbewohnten Inseln, sind immer wieder ein beliebter Anlaufpunkt für Yachten. Umgeben vom Horseshoe Reef werden Segler mit einem großen Korallenriff belohnt, das geschütztes Ankern und eine facettenreiche und lebendige Unterwasserwelt zu bieten hat. Zusätzlich locken viele Ausflugsmöglichkeiten zu kulturellen Zielen an Land.

Alternativ bietet sich die neue Dream-Yacht-Ausgangsbasis auf St. Lucia auch für einen Törn in den Norden nach Martinique an. Die Südspitze von Martinique liegt nur rund 22 Seemeilen weit entfernt. Hier erstrecken sich in der Bucht von François acht kleine Inseln. Inmitten dieser kleinen Eilande sind zahlreiche Untiefen – auch „Fonds Blancs“ genannt – die durch Tide und Strömungen entstehen. Meist tummeln sich Badebegeisterte in einer Wassertiefe von kaum einem Meter, und das mehrere Hundert Meter vom Strand entfernt.

Spannend und sportlich könnte ein Törn in Richtung der Baleareninsel Mallorca sein, die von der Festlandküste circa 100 Seemeilen entfernt liegt. Als erster Anlaufpunkt auf Mallorca eignet sich der an der Nordseite gelegene Küstenort Port de Sóller. Von hier aus segelt es sich bequem nach Andratx im Südwesten. Mit einer weiteren Strecke von rund 80 Seemeilen kann die Marina Portinatx auf Ibiza angesegelt werden. Auf Ibiza angekommen, laden nicht nur die vielen Buchten mit Ankermöglichkeiten zum Baden und Schnorcheln ein: Die Insel ist vor allem bekannt und beliebt für lohnenswerte Ausflüge ins Land. Als weiteres Etappenziel im Süden bietet sich in circa 28 Seemeilen Entfernung der Norden von Formentera an. Zurück geht es von hier aus nach Dénia an das spanische Festland, das circa 60 Seemeilen westlich von Formentera liegt. Entlang der Festlandküste geht es in Richtung Nordosten zurück zur Ausgangsbasis bei Tarragona.

Optimale Segelbedingungen

Die Segelbedingungen in diesem Revier sprechen für sich – denn südlich von Barcelona ist das Klima mild und trocken. Die hohen Gebirgszüge schirmen diese Gegend bogenförmig gegen den stürmischen Wind Tramontana ab. Aus diesem Grund gilt die Region südlich von Barcelona bis zum Ebrodelta als sturmärmstes Revier im Mittelmeer.

  Familienfreundlicher Lagoon 450 Katamaran

  Pitons-Vulkangipfel  /   © Saint Lucia Tourism Authority              


Flotte & Charterpreise

Flaggschiff der neuen Flotte ist der Katamaran Lagoon 450 mit Flybridge und vier komfortabel ausgestatteten Doppelkabinen, die jeweils über eine eigene Nasszelle verfügen. Dank der Flybridge bietet das Heck mehr Sitzfläche auch für eine größere Crew. Zudem ermöglicht der erhöht positionierte Steuerstand auf der Flybridge eine sehr gute Übersicht.

Oceanis 41.1
Segelyacht
3 Doppelkabinen, 2 Nasszellen
ab 2.310 € pro Woche
Dufour 460 GL
Segelyacht
4 Doppelkabinen, 4 Nasszellen
ab 2.860 € pro Woche
Catana 42
Katamaran
4 Doppelkabinen, 2 Nasszelle
ab 3.215 € pro Woche
Lagoon 450 Fly
Katamaran
4 Doppelkabinen, 4 Nasszellen
ab 5.190 € pro Woche
Salina 48
Katamaran
4 Doppelkabinen, 4 Nasszellen
ab 4.450 € pro Woche


  Lagoon 450


Yachtcharter Spanische Mittelmeerküste

Weitere Yachten ab der spanischen Mittelmeerküste.

zurück zur Übersicht