Ihr Login zu unserem Kundenbereich

Wenn Sie zuvor noch nicht im Kundenbereich angemeldet waren, geben Sie Ihre Kundennummer ein und lassen das Passwortfeld bitte leer.

Sie erhalten daraufhin ein sicheres Passwort an Ihre Mail Adresse und können sich damit anmelden.

Hallo | Ihr Konto

Die Lagune von Venedig - ein kleines Segelrevier in der Nordadria

20.03.2019


Venedig - Sehenswerte Hotspots

Gondel im Abendlicht

© Gerhard Gellinger/ Pixabay

Beliebt ist die historische Stadt nicht nur wegen ihrer unzähligen und weitverzweigten Kanäle. Sehenswürdigkeiten wie Paläste und Kirchen aus der Renaissance und Gotik sorgen für diese ganz besondere Anziehungskraft. Der Ende des 11. Jahrhunderts erbaute Markusdom (Basilica di San Marco) mit seinen byzantinischen Mosaiken und dem begehbaren Glockenturm sowie die Rialtobrücke am Canal Grande ist ebenfalls einer der markantesten Hotspots und sollte unbedingt besichtigt werden. Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind Dogenpalast, der Uhrenturm St. Marcus (Campanile) und das Teatro la Fenice. Kunstliebhaber kommen auf ihre Kosten in mehreren Kunstmuseen unter anderem dem Museo Correr, der Peggy Guggenheim Collection mit modernen Kunstwerken, der Gallerie dell’Accademia mit klassischen venezianischen Meisterwerken sowie im Glasmuseum Murano. Cannaregio – früherer jüdisches Getto – beherbergt viele Restaurants und Bars sowie Kunsthandwerksgeschäfte und Trödelwaren.

Venezianischer Karneval 

Karneval in Venedig

© Sergio du Québec/ Pixabay

Traditionell eröffnet wird der venezianische Karneval am vorletzten Sonntag vor Aschermittwoch, jedoch beginnen die ersten Veranstaltungen bereits eine Woche vorher. Berühmt ist der Volo dell´ Angelo, also der Engelsflug, bei dem ein Artist vom Campanile über den Markusplatz schwebt. Um das Zentrum, dem Markusplatz, sind viele Besucher in den traditionellen Kostümen unterwegs und verleihen der Stadt ein unvergleichliches Flair. Begleitend finden auf diversen Bühnen und Veranstaltungslocations artistische sowie künstlerische Events statt. Höhepunkt bilden die Parade der Kostümierten und die Verleihung des Preises für das originellste Kostüm. 

Die Entstehung der venezianischen Masken im Karneval lassen sich bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen. In der Zeit des Barock und Rokoko maskierten sich Adlige und die Reichen aus ganz Europa für die teils ausschweifenden Bälle. Bei der Ausgestaltung der Masken gibt es zwei Varianten. Einerseits die bekannten, auffälligen und farbenfrohen „Columbina“, „Zanni“ oder den „Harlekin“, auf der anderen Seite die schlichten Masken wie „Volto“, die von den Herren zusammen mit einem langen schwarzen Mantel getragen wurden.

Die Lagune der Abwechslungen

Jede der Inseln in der Lagune von Venedig hat eine eigene Historie. Die kleine Insel San Francesco beherbergt ein sehenswertes Kloster. Certosa liegt direkt gegenüber Venedig und ist  die grüne Ausgangsbasis Ihrer Törns und beherbergt die Marina. Auf eine wechselhafte Historie, unter anderem als Fort, Krankenhaus und Irrenanstalt blickt das verschlafenere Poveglia zurück. Von Pellestrina aus bietet sich ein traumhafter Blick über die Lagune, während die Insel Chioggia mit ihrem lebhaften Fischmarkt die geschäftige Hochburg der Fischerei ist. Ein besonderes Erlebnis sind die Fischauktionen am frühen Morgen und am Abend.

Murano

Schöne Objekte aus Muranoglas

© djedj / Pixabay

Die Inselgruppe aus sieben Inselchen liegt nahe Venedig in der Lagune. Sie gehört seit 1924 zur Stadt Venedig und ist berühmt für die kunstvolle Fertigung von Glasobjekten und -skulpturen. Mittlerweile spielen auch der Tourismus und eine bescheidene Fischereiindustrie eine wirtschaftliche Rolle. Die Glasherstellung ist hier über eintausend Jahre alt und als Dauerausstellung im Museo Del Vetro zu bewundern. Die Techniken der Muranoglas-herstellung beherrschen ausschließlich die Manufakturen in Murano und werden als Geheimnis gehütet und von Generation zu Generation weitergegeben. In Murano gibt es heute eine große Anzahl von originalen Glasgalerien, aber auch Souveniergeschäfte, die industriell hergestellte Imitationen verkaufen.


Sant Erasmo


Eine gute Flasche Orto

© Orto di Venezia/ ortodivenezia

Als Venedigs Gemüsegarten dient das Eiland Sant Erasmo, das sich gut für einen gemütlichen Spaziergang eignet. Es ist die größte Insel in der Lagune von Venedig. Bekannt sind die Agrarprodukte spareselle (grüner Spargel) und castraure (Artischocken). Ein ausgeklügeltes Kanalsystem bewässert die Gemüsefelder. Sehenswert ist der Torre Massimiliano, dessen Geschütze die Lagune vor feindlichen Schiffen verteidigen konnten. Heute beherbergt der restaurierte Turm ein Kulturzentrum. 

Auf der Insel Sant’Erasmo wachsen auch die Weinreben, aus denen der bekannte Orto gekeltert wird.



Burano

Burano

© Stan Madoré/ Pixabay

Insel mit traumhaftem Ort, dessen Fischerhäuser in kräftigen, unterschiedlichen Farben gestrichen sind, deren Kontraste sich in den davor liegenden Kanälen spiegeln - begehrte Motive für Künstler und Fotografen. Früher eine Insel der Fischer und der Kunst feinster Stickereien, heute längst beliebter Touristenhotspot.





Außerhalb der Lagune von Venedig kann man weitere Orte an der Adriaküste ansegeln

Caorle

Caorle

© Marco Gusso/ Pixabay

Das „Kleine Venedig“ liegt an der Adria-Mündung des Flusses Livenza. Bekannt ist der Ort durch die vielen Glockentürme, die schmalen Gassen und die venezianischen Farben. Die Kathedrale des elften Jahrhunderts mit dem 48 Meter hohen runden Campanile ist Wahrzeichen der Stadt. Sehr sehenswert ist auch die Kirche Madonna dell´Angelo an der Mole.



Triest 

In der Stadt, von 1382 bis 1919 unter habsburger Herrschaft, finden sich überreichliche architektonische Zeugen dieser Zeit. Im 18. und 19. Jahrhundert war Triest der einzige österreichische Mittelmeerhafen. Als solcher verdrängte er Venedig weitgehend aus dem Handel mit dem Nahen Osten und die Stadt wurde zu einem großen, reichen und mächtigen Handelsplatz der Adria. Nach der Eröffnung des Suezkanals im Jahr 1869 wurde Triest zum Tor Europas. Hier lebten Menschen aus vielen unterschiedlichen Ländern und Kulturen und etablierten Triest auch als kulturelle Hochburg. Heute reizt die Verbindung dieser Historie mit der italienischen Lebensart und lockt Besucher aus aller Welt an. 

Sehenswert ist das 1875 im Stil der Neorenaissance erbaute Rathaus, und der Palazzo Municipio. Fast venezianisch wirkt der Canal Grande. Das nach dem Komponisten Giuseppe Verdi benannten Teatro Verdi ist einer der beliebtesten Opernsäle Italiens. Das oberhalb der Stadt befindliche Castello di San Giusto ist das Wahrzeichen von Triest und bietet einen spektakulären Blich auf den Golf. 

Triest

© Nara Labbocchi/ Pixabay

Revier-Informationen







zurück zur Übersicht