Ihr Login zu unserem Kundenbereich

Wenn Sie zuvor noch nicht im Kundenbereich angemeldet waren, geben Sie Ihre Kundennummer ein und lassen das Passwortfeld bitte leer.

Sie erhalten daraufhin ein sicheres Passwort an Ihre Mail Adresse und können sich damit anmelden.

Hallo | Ihr Konto

Yachtcharter Sizilien / Italien

zoom in button zoom out button
Satellitenkarte für Yachtcharter Sizilien / Italien

Charterstützpunkte in Sizilien:

Yachturlaub in Italiens Vulkanwelt

Sizilien ist die größte Insel im Mittelmeer und bietet Seglern ein vielfältiges Revier für einen Yachtcharter in Italien.

Von Sizilien kann man zu Segeltörns zwischen den Liparischen Inseln, zur Küste von Tunesien, nach Maltaoder zu einem Törn rund um Sizilien aufbrechen. Schwarze und weiße Sandstrände, kristallklares Wasser, abgeschiedene Anker- und Badebuchten und moderne Marinas, pittoreske Dörfer und pulsierende Hafenstädte sorgen dabei für Abwechslung und fantastische Aussichten. Die sizilianische Küche bietet dazu kulinarische Vielfalt: Diese reicht von typisch italienischen Gerichten hin zu nordafrikanischen Spezialitäten. Die guten sizilianischen Weine runden den Gaumengenuss ab.

Als beliebtestes Ziel bei einem Yachtcharterauf Sizilien gelten die Liparischen Inseln, auch Äolische Inseln genannt. Zum Archipel gehören die bewohnten Vulkaninseln Lipari, Salina, Vulcano, Stromboli, Filicudi und Alicudi. Ausflüge zum Kraterrand auf Vulcano, ein Spaziergang durch die Weinberge von Salina und die Aussicht auf den aktiven Vulkan Stromboli - den "größten Leuchtturm des Mittelmeers" - machen die Inseln zu einem perfekten Revier für den Segelurlaub.

Weiterer Höhepunkt von Sizilien ist der aktive Vulkan Ätna, auf den man bei einem Yachtchartervor der sizilianischen Ostküste einen traumhaften Blick genießt. Als Ausgangspunkt für einen Yachtcharter in Sizilien eignen sich hervorragen die Yachthäfen in Palermo und die Marina Portorosa.

Wunderschönes, kristallklares Wasser sowie eine reiche und vielfältige Meeresflora und -fauna machen die Ägadischen Inseln weltberühmt. Diese Eigenschaften machen diesen Archipel nordwestlich von Sizilien zu einem beliebten Ziel für Schnorchler, Taucher und Segler. Die drei Ägadischen Inseln Favignana, Levanzo und und Marettimo liegen wie drei teilweise untergetauchte Riesenwale nur wenige Kilometer vor der Küste von Marsala entfernt und bieten viel Charme und Vielfalt. Weiter südwestlich von Ägadischen Inseln befindet sich, im halben Weg zur Tunesien entfernt, der jüngste Insel des Mittelmeeres - Pantelleria.

Im Sizilien bieten wir Bareboat-Segelyachten und Bareboat-Katamarane, sowie Crewed Yachten und Flottillensegeln an. Törnvorschläge für die Region finden Sie hier.

Unsere Yachtcharter Partner dieser Region sind Barcando Charter, Dream Yacht Charter, Eolian Sailing, GAIS s.r.o. <NICHT BENUTZEN, Kiriacoulis, North Sardinia Sail, Parallelo 38 Charter, Sail Italia, Sailing Sicily, Seafolk Charter, Spartivento, Sunsail, Sunsicily, The Moorings und Yacht4Charter.

Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie Fragen hinsichtlich der Verfügbarkeit haben!

  • Küste vor San Vito Lo Capo

    Küste vor San Vito Lo Capo

    © Sandro Bedessi - Fototeca ENIT

  • Strand von Mondello

    Strand von Mondello

    © Sandro Bedessi - Fototeca ENIT

  • Strand von San Vito Lo Capo

    Strand von San Vito Lo Capo

    © Sandro Bedessi - Fototeca ENIT

  • Aussicht auf Sperlinga

    Aussicht auf Sperlinga

    © Sandro Bedessi - Fototeca ENIT

  • Blick auf die Stadt Cefalù

    Blick auf die Stadt Cefalù

    © Sandro Bedessi - Fototeca ENIT

  • Blick auf den Vorort von Palermo Sferracavallo

    Blick auf den Vorort von Palermo Sferracavallo

    © Sandro Bedessi - Fototeca ENIT

  • Blick auf die Insel Lipari

    Blick auf die Insel Lipari

    © Vito Arcomano - Fototeca ENIT

  • Blick auf Borgo Giuliano in der Region San Teodoro

    Blick auf Borgo Giuliano in der Region San Teodoro

    © Sandro Bedessi - Fototeca ENIT

  • Archäologischen Funde in Solunto

    Archäologischen Funde in Solunto

    © Sandro Bedessi - Fototeca ENIT

Yachtcharter Sonderangebote

Reviereigenschaften Sizilien

Wind & Wetter:

Auf den Liparischen - Aeolischen Inseln von Ende Juni bis bis etwa Mitte August dominieren tagsüber schwache Winde aus NW mit 2 bis 5 Bf. Stärke. Sie erreichen nachmittags mit 5 Bf. ihre höchste Stärke; abends schläft der Wind ein. Allerdings bietet sich Achtung von der  Böen von Sommergewittern; es kann sehr gefährlich werden. In Vor- und Nachsaison können durchziehende Fronten für stürmischen West- bis Nordwestwind sorgen. Sie sind dann häufiger und anhaltender.

Wer durch die Straße von Messina nach Süden möchte, muss bei Starkwind mit heftiger Düsenwirkung und Strom rechnen. Starkwind aus Südosten (Schirocco) ist selten aber verursacht hohen Seegang. 

An der Südküste Siziliens im Sommer über Tag Seebrise aus Südwest bis 4 Bft, an der Westküste meist aus Nordwest, gelegentlich aus West. Eine Strömung setzt sich zwischen der Küste und die Ägädischen Inseln nach NE. Hier kann bei Winden aus NW schon eine unangenehme Kreuzsee entstehen, die mehr störend ist als gefährlich.

Auf Malta Wind aus Nordwest, bis auf Nord oder Nordost drehend. Windstärke 4 bis 5 Bft., Fallböen in Landnähe. Im Frühjahr und Herbst tritt Schirokko auf, später im Winter Grigal. Dieser oft drei Tage dauernde Wind kommt aus Nordost mit Stärke 9 bis 10, Düseneffekt zwischen Malta und Gozo.

Beste Segelzeit: Mai, Juni oder September, Oktober

Schwierigkeitsgrad:

Mittel. Wenig geschützte Häfen und Buchten. Der felsige Grund ist schwierig beim Ankern.

Navigation:

Das Revier ist im Sommer (Juli undAugust) bei überwiegend schwachem Wind wenig anspruchsvoll. Allerdings können in den Häfen und Buchten eng werden (Sommerferien in Italien ist im August!). Achten Sie auch auf der Fährverkehr: nie die Yacht alleine lassen, falls man in der Nähe dieser Schiffe festgemacht hat (starke Swellgefahr).

Die Südostküste Siziliens ist weitgehend frei von Untiefen, vor Marzamemi liegen Fischzuchtnetze. Tagsüber sind die sie markierenden Bojen gut sichtbar, nachts ist es schwer, sich dazwischen zurecht zu finden.

Falls Sie Malta besuchen möchten: An der Ostküste Maltas teils kilometerlange, schlecht markierte Netze. Untiefen erschweren die Navigation in der Marsaxlokk-Bucht an der SO-Spitze Maltas sowie vor der SW-Küste Siziliens. Dies gilt insbesondere für die Ansteuerung der Häfen Marsala und Mazara del Vallo. Gelegentlich sinkt dort der Wasserspiegel um bis zu einem Meter ab.

Häfen und Ankerplätze:

Während es an der Südwestküste Siziliens so gut wie keine Ankerbuchten gibt, bietet der südöstliche Abschnitt ein paar brauchbare Ankergründe. Die Häfen sind ausreichend befeuert und gegen die Westwinde geschützt. Wenig geschützte Häfen und Buchten im nördlichen Teil.

Vorschriften und Behörden:

es liegen derzeit keine Infos vor

Anreise:

Mit Air Berlin, TUIfly von Deutschland nach Catania. Lufthansa fliegt direkt ab Frankfurt und München nach Palermo mit entsprechenden Zubringern von einigen großen deutschen Flughäfen. Germanwings fliegt nach Palermo direkt ab Kölln-Bonn. Nach Portorosa mit Kleinbus (Fahrtzeit: knapp 2 Stunden) oder nach Syrakus mit einem bis in die Abendstunden verkehrenden Airport-Direktbus. (Fahrtzeit: 1 Stunde). Flughafen Lamezia Terme in Calabrien wird von German Wings und Condor bedient (Fahrtzeit nach Reggio ca. 1,5 Stunden). Verbindungen mit Air Malta und Lufthansa von verschiedenen großen deutschen Flughäfen (teilweise mit Zubringern) nach Malta.

Einschränkungen:

Achtung: Informieren Sie sich bei der Check-In über die geltenden Anker- und Befahrensverboten, die sich jährlich ändern. Einige Gebiete sind nicht mal gekennzeichnet. Mit Geldstrafen zwischen 200 bis 100 EUR sind zu rechnen, wenn man diese Verbote mißachtet.

Nicht zu versäumen:

Vulkaninsel Stromboli besuchen. In der Antike galt der antike Vulkan als das Leuchtfeuer des Mittelmeeres, das schon Odysseus den Weg gewiesen haben soll. Anders als Vesuv und Ätna ist dieser Vulkan jeden Tag aktiv und fließt an der Nordwestseite hinab ins Meer.
Ein beeindruckendes Erlebnis sind die Katakomben von Palermo, die Catacombe dei cappuccini. Etwa 35 km von Palermo entfernt, liegt Corleone. Hier gibt es Mafia-Museum. Der Film "Pate" ist allerdings nicht hier gedreht, sondern in Savoca nahe Taormina!

Segelwetter Sizilien

Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie Fragen hinsichtlich der Verfügbarkeit haben!