Ihr Login zu unserem Kundenbereich

Wenn Sie zuvor noch nicht im Kundenbereich angemeldet waren, geben Sie Ihre Kundennummer ein und lassen das Passwortfeld bitte leer.

Sie erhalten daraufhin ein sicheres Passwort an Ihre Mail Adresse und können sich damit anmelden.

Hallo | Ihr Konto

Törnvorschlag Italien

Unsere Tipps für Ihren Segeltörn

„ Neopolitanische Variationen - ein Segeltörn zwischen den Pontinischen Inseln “ 7 Tage Pozzuoli-Pozzuoli

Die schönsten Häfen, die besten Ankerbuchten sowie die attraktivsten Ausflugziele für einen optimalen Wochentörn ab Neapel am Fuße des Vesuvs.

Etappe Zielhafen Distanz
1. Pozzuoli Check-In
Pozzuoli

Pozzuoli war zur Römerzeit einer der wichtigsten Häfen Roms, geschmückt mit luxuriösen Gebäuden, die den vom Handel begründeten Wohlstand gut präsentierten. Der Hafen Marina Sud Cantieri  selbst befindet sich am Nordost-Ende der Bucht von Pozzuoli. In der Marina Wasser- und Stromanschluss sind an jedem Liegeplatz vorhanden sowie Toiletten und Duschen. Gute Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants in Pozzuoli sowie Bus- und Taxi-Verkehrsanbindung nach Neapel. Idealer Ausgangshafen am Festland für einen Törn zu den Pontinischen Inseln.

2. Ventotene 35sm
Ventotene

Der alte römische Galeerenhafen, der aus dem Tuffstein rausgeschlagen wurde, ist ein Schmuckstück auf den Pontinischen Inseln. Ventotene ist ein ruhiger, verträumter  Ort. Der alte Hafen Porto Vecchio ist stimmungsvoll,  klein und nur für Yachten mit Wassertiefen von 1-3 m geeignet.
Cala Rossano - Porto Nuovo -  bietet guten Schutz. Allerdings steht bei nordöstlichen Winden Schwell im Hafen, der aber nicht gefährlich ist. Jedoch kann dann die Ansteuerung gefährlich sein. Man sollte früher in den Hafen einlaufen, damit man einen Liegeplatz erhält.

3. Ponza 20sm
Ponza

Die zerklüftete, langgestreckte, Mondsichel geformte Insel Ponza ist die größte der Pontinischen Inseln und berühmt für Ihre Schönheit. Zeitweise diente Ponza als Exilinsel für unbequeme Rivalen und Familienmitglieder der Herrscher in Rom. Hier gedeiht ein recht guter Wein. Die Insel mit malerischen bunten Häusern und Steilküsten zieht Segler wie ein Magnet an, in einer der drei Marinas oder vor Anker zu liegen. Die mit pastell-rosa, blau und weiß gestrichenen Häuser unter grünen Hängen bieten ein pittoreskes Hintergrundbild des Hafens von Ponza. Die Insel ist von Über- und Unterwasserfelsen umgeben, die eine penible Navigation und Ansteuerung bei Nacht erfordern. Mehrere kleine Marinas rund um die Bucht bieten guten Schutz bei beständiger Sommerwetterlage. Bei Nordostwind hat man Schwell in der Bucht.
Cala Inferno – Höllenbucht – von weißen Klippen umgeben, liegt nördlich des Hafens von Ponza mit 3-6 m Tiefe auf Sandboden. Weitere Buchten wie Cala dell’ Acqua und Cala Feola befinden sich an der Nordwestseite, die man bei ruhigem Wetter und Winden aus Süd bis Nordost ansteuern kann.

4. Ischia 45sm
Ischia

Ischia ist die größte Insel und Herzstück des Golfs von Neapel. Unter der üppigen subtropischen Vegetation sind die zahlreichen Kratern und die erkalteten Lavaflüsse schwer zu erkennen. Seit der Antike ist die Insel Ischia berühmt durch ihre heiße Mineralquellen und ihre Schönheit. Sie kann mit Capri gut konkurrieren. Die Insel verfügt über mehrere Häfen. Porto d’Ischia ist ein perfekt geschützter Hafen mit hohen Liegeplatzgebühren. Die Stadt ist hübsch und mitreißend, und man liegt hier von bunten Häusern und saftigen Grün umgeben. Man kann auch eine Meile weiter unterhalb des Castello Aragone – ein einst von Spaniern erbautes Kastell - an dessen Nord- oder Südseite ankern. Der Ankerplatz im Norden ist zwar offen von Nordwest bis Ost aber sicherer  bei Winden aus südlichen Richtungen. Von hier zur  Stadt Ischia ist es nur ein kurzer Spaziergang.
Als gute Alternative bietet sich Casamicciola (Marina Aragonesi) westlich von Porto d’Ischia an: ein bestens geschützter Hafen inmitten der Thermalregion. Gute Restaurants im schlichten Ambiente in unmittelbarer Nähe. Achtung: Bei starken Nordwinden steht eine steile See vor dem Hafen und erschwert die Einfahrt.
Forio d’Ischia ist ein großer offener Hafen an der Westküste Ischias. Achtung: Die Einfahrt ist von Riffen und Flachwasserstellen gesäumt. Der Hafen ist nach Nordwesten offen und bei Wind aus NNW Richtung kann es hier ungemütlich werden.

5. Capri 15sm
Capri

Capri ist die wohl bekannteste Insel Italiens. Mit steil abfallenden Küsten aus Kalkstein, durchzogen von Höhlen, Spalten und fantastischen Steinformationen ist sie bekannt als Perle des Golfs von Neapel. Man sollte für die Insule Caprae - Ziegeninsel –, die mit einer geheimnisvollen Aura umgeben ist, unbedingt zwei Tage einplanen. Marina Grande ist der einzige Hafen auf Capri, in dem man richtig geschützt liegen kann. Allerdings sind die Liegegebühren  im Hochsommer horrend hoch. Das ist ein Grund, die Insel Capri eher im Frühjahr oder im Herbst zu besuchen. Bis zur Stadt Capri nimmt man entweder die Zahnradbahn oder man fährt vom Hafen bis Anacapri mit dem Bus.
Eine weitere Alternative als Ankerbucht zur Marina Grande befindet sich im Süden Capris, eine halbe Seemeile nordöstlich der Punto Mulo: Marina Piccola. Hier ankert man vor dem Felsen auf 8-10 m Tiefe über Sandgrund. Der Ankerplatz ist hübsch, doch weit offen für Ost- bis Südwestwinde. Gute Busverbindung nach Capri und Anacapri.
Die an der Südospitze der Insel Capri vorgelagerten Isole Faraglioni sind die Wahrzeichen Capris. Bei ruhigem Wetter kann man sehr dicht vor den Felsen in der nordwestlich gelegenen Bucht auf 15-25 m Tiefe über Sand ankern. Eine weitere gut geschützte aber etwas im Abseits gelegene Bucht ist Cala del Rio an der Westseite Capris.

6. Positano 15sm
Positano

Die Spiaggio del Laurito ist eine kleine Ankerbucht, die nur vom Wasser aus zu erreichen ist. Sie befindet sich östsüdöstlich von Positano. Hier kann man am letzten Abend vor Törnende besten Fisch im Lokal „Da Adolfo di Bella Sergio“ mit einem tollen Blick auf die ankernde Yacht genießen.
Die kleine Bucht Cala Punta di Sogno befindet sich auf halben Weg zwischen Punta Campanella und Positano. Bei gutem Wetter kann man an einer Mooring am Ufer vor dem Restaurant festmachen. Es bietet sich vor der Rückfahrt nach Pozzuoli optimal zum Mittagsessen an.
Als Alternative kann man auch die Insel Procida als letzten Stop vor Segeltörnende wählen. In Sancio Cattolico auf Procida, kurz Saint Co genannt, befinden sich einige gute Fischrestaurants. Falls man die Nacht davor nicht in Positano verbringen möchte, ist Procida eine gute Alternative, weil man die Yacht unbedenklich am letzten Tag in der Marina liegen lassen kann, um für einen Tagesausflug mit der Fähre nach Pompeji zu fahren.

7. Pozuoli 25sm / Checkout+Übernachtung
Pozuoli

Neptuns Tempel (Bäder von Pozzuoli), Amphitheater Puteoli, Stadium und Ruinen sowie viele Tempelanlagen findet man direkt in Hafennähe.