Ihr Login zu unserem Kundenbereich

Wenn Sie zuvor noch nicht im Kundenbereich angemeldet waren, geben Sie Ihre Kundennummer ein und lassen das Passwortfeld bitte leer.

Sie erhalten daraufhin ein sicheres Passwort an Ihre Mail Adresse und können sich damit anmelden.

Hallo | Ihr Konto

Törnvorschlag Griechenland

7 Tage ab Paros

„ Segeltörn ab Paros in den Kykladen “

Ein sehr schöner Törn ab Paros durch die Inselwelt der Kleinen Kykladeninseln lernt die Segelcrew viele Facetten der Griechischen Lebensart kennen. Gegen den Uhrzeigersinn segelt man von Paros nach Westen und besucht Siphnos und Pflolegandros. Die nächste Segeltörnetappe führt über Santorin und weiter nordöstlich nach Amorgos. Über Naxos schließt sich der Kreis zurück nach Paros.

Trip Calculator

Total Distance Total Time Speed Kts

Etappe Zielhafen Distanz
1. Zeige KarteZeige Karte Paros Check-In
Paros

Das flache, ovale Paros – mit seinen vielen Klöstern und Weinbergen soweit das Auge reicht – ist eines der Highlights einer jeden Yachtcharter in den Kykladen. Es gibt zwei windgeschützte Ankerbuchten: die neue Marina Parikia im Westen und Naoussa im Norden von Paros. Wichtig: Die Passage zwischen Paros und Antiparos (Grandios) sollte man nur bei Tag passieren, denn hier befinden sich viele Unter- und Überwasserfelsen. Bei Meltemi kann man im Fjord vor der Stadt Antiparos im Nordosten der Insel Schutz finden. Allerdings gibt es nur wenige Liegeplätze.

2. Zeige KarteZeige Karte Siphnos 30sm
Siphnos

Eine sehr windige Passage trennt die Insel Sifnos von der Nachbarinsel Serifos. Für eine Insel der Kykladen ist Sifnos mit üppiger Vegetation gesegnet. Olivenbäume und Weinreben werden hier angebaut und spielen noch immer eine wichtige Rolle. Ein Muss für einen Törn mit der Charteryacht ist Ormos Pharos im Südosten sowie Ormos Phykiada, die Bucht mit der Kapelle an der Südspitze der Insel. Im neuen Hafen Platis Gialos (Platys Gialos) im Süden entsteht bei starkem Nordwind Schwell. Ormos Vathy an der Südwestseite bietet bei jedem Wetter Rundumschutz.

3. Zeige KarteZeige Karte Pflolegandros 29sm
Pflolegandros

Eine der zahlreichen kleinen, felsigen Inseln in den Kykladen. Zwischen Sikinos und Milos gelegen bietet Folegandros mit dem Hafen Karavostasi im Osten der Insel guten Schutz vor Nordwestwind.

4. Zeige KarteZeige Karte Santorin 23sm
Santorin

Die Vulkaninsel Thira – auch bekannt als Santorin – unterscheidet sich von anderen Kykladeninseln durch ihre einzigartige Form und geologische Struktur. Bei der Einfahrt ins Hafenbecken beeindruckt schon die steile, graue Kraterwand. Im wahrsten Sinne des Wortes überwältigend wird das Panorama bei einem Rundumblick über die weitere Umgebung, mit den auf dem Kamm verteilten schneeweißen, von Kuppeln gekrönten Häusern. Thira ist der größte bekannte aktive Vulkan der Welt. Ein Besuch dieser Insel ist ein Muss, selbst wenn sie auf einem früheren Segeltörn im Revier nicht auf der Route lag. Obwohl man gegen den Meltemi gut geschützt an der Ostseite der Insel Thirasia liegen kann, gibt es dennoch störenden Schwell in der nach Süden und Osten offenen Bucht. Die Hauptinsel Thira bietet mehrere Ankermöglichkeiten für Segler: Phoinikos im Norden, Skala Thira, Ormos Athinios und Monolithos. Schwell ist jedoch an allen diesen Standorten ein Problem. Auf Thira bietet nur die Marina Vlychada guten allseitigen Schutz, die im Frühjahr 2013 ausgebaggert wurde und jetzt auch für größere Yachten tief genug ist. Von hier gelangt man zu Fuß oder mit dem Bus in die Chora für einen gemütlichen Stadtbummel. Oder man genießt den atemberaubenden Ausblick bei einem Sundowner in einem der vielen Restaurants im Ort.

5. Zeige KarteZeige Karte Amorgos 35sm
Amorgos

Die östlichste Insel der Kykladen liegt an der Grenze zur Inselgruppe des Dodekanes. Die Küste dieser langgestreckten, kahlen Gebirgsinsel ist im Südosten übersät mit steilen Klippen und schroffen Felsformationen, die die Kulisse für zahlreiche Filmproduktionen lieferten. An der Nordwestseite finden sich Buchten mit Sandstränden. Der zauberhafte Hauptort Katapola liegt im Westen, am Ufer eines tief in die Felsen einschneidenden Fjords. Am besten liegt man mit der Charteryacht an der geschützten Leeseite der Fähranleger. Auf der Ostseite der Insel krönt das gern fotografierte byzantinische Kloster Panagia Chozoviotissa die Felsklippen. Die Südküste von Amorgos ist mit Vorsicht zu genießen; hier treten bei Meltemi heftige Fallböen auf, die schwere See verursachen.

6. Zeige KarteZeige Karte Paros - Naousa) 45sm
Paros - Naousa)
7. Zeige KarteZeige Karte Paros Paroikia 11sm / Checkout+Übernachtung
Paros Paroikia