Ihr Login zu unserem Kundenbereich

Wenn Sie zuvor noch nicht im Kundenbereich angemeldet waren, geben Sie Ihre Kundennummer ein und lassen das Passwortfeld bitte leer.

Sie erhalten daraufhin ein sicheres Passwort an Ihre Mail Adresse und können sich damit anmelden.

Hallo | Ihr Konto

Die Kornaten - Kroatiens Sonneninseln

27.04.2021

Aus vier wird eine Einheit

Die Kornaten im Abendlicht

© Michael / AdobeStock

Der Kornaten Archipel gliedert sich der Seglerliteratur nach in vier Reihen von Inseln auf mehr als 320 Quadratkilometern: die Sit-, Zut-, Kornat und Piscera-Reihe. Gemeinsam verbindet die über 125 Inseln in weiten Teilen (südlicher Bereich) der Nationalpark Kornaten. Als Namenspatronin fungiert die größte Insel Kornat. Die Lage der Inselgruppe in der kroatischen Adria beginnt im Norden bei Zadar bis einschließlich Šibenik im Süden. In der Reihenfolge Nordwest nach Südost findet die Chartercrew die Hauptinseln Dugi Otok, Pašman, Vrgada, Murter, Kornat und Žirje.

Karg und schön

Karge Schönheit

© Kasuba Gyorgy / AdobeStock

Das liegt an der Gesteinsbeschaffenheit. Der Kalkstein, aus dem sie einst entstanden sind, lässt Niederschläge praktisch sofort versickern. Etwas Vegetation entsteht lediglich in Senken, in denen sich etwas Erde ablagern konnte. Dort befinden sich auch die kleinen, verträumten Dörfer, die von Tourismus, Fischerei und dem Anbau von Oliven, Feigen und Wein leben. 

So entsteht sie, die karge, einsame und doch faszinierende Schönheit dieser Landschaften mit tollen Stränden und idyllischen Badebuchten.

Wechselhafte Historie

168 v. Chr. gründeten die Römer eine Kolonie im heutigen Kroatien, die 77 v. Chr. erweitert wurde. Unter römischem Einfluss blühte die Region rasch auf. Sie legten Salinen an und bescherten in den folgenden Jahrhunderten einen bescheidenen Wohlstand. Doch die nächsten Eroberer warteten schon: Die Byzantiner, die unter Kaiser Justinian auf Kornat eine Festung errichteten. Im 6. Jahrhundert diente sie, strategisch wichtig, der Kontrolle der Schifffahrt in der Adria. Weitere tausend Jahre später taten es die Venezianer ihren Vorgängern gleich. Die Sicherung der Seewege und der Fischgründe ließ sie eine Verteidigungsanlage auf Panitula bauen. 1797 fielen die Inseln und ganz Dalmatien an Österreich-Ungarn, nach dem ersten Weltkrieg dann an das Königreich Jugoslawien.

Wind und Wetter

Häufig weht vor den Küsten der Kornaten im Herbst der Jugo aus südöstlicher Richtung. Jugo Segelrevier Kornaten bedeutet warme, von Wasserdampf aufgeladene schwülwarme Luftmassen. Die Bora (Bura) weht kühl und trocken vom Festland in überraschend auftauchenden, stürmische Böen. Der Mistral ist der liebliche, westliche Wind, der im Sommer von See her weht. Nachmittags vertreibt er die Sommerschwüle und sorgt für angenehme klimatische Bedingungen. Das Klima generell ist mediterran mit Durchschnittstemperaturen von 24 – 27 Grad Celsius in den Sommermonaten. Beste Reisezeit, aber auch Hochsaison sind die Monate Juni bis September.

Bei Seglern sehr beliebt

Segeln für die Sinne

© Klaus / AdobeStock

Bekannt und beliebt ist das Seegebiet rund um die Kornaten neben der außergewöhnlich schönen Landschaft und den verschwiegenen Badebuchten insbesondere durch die zahlreichen, hervorragend ausgestatteten und organisierten Marinas. Alle bekannten ARGOS Yachtcharter-Partner bieten hier Yachten, Katamarane und Motorboote für jeden Geschmack und Geldbeutel an. Die Seewege zwischen den Inseln bieten abwechslungsreiche Törns, die entlang bildschöner Küstenpanoramen immer wieder variiert und angepasst werden können – also keinesfalls Zeit für Langeweile. Etliche Eilande warten aufgrund von Natur und Mensch auf Landgang der Chartercrews. Obwohl sie alle ihre Reize haben, und Chartercrews mit allem Nötigen in den Marinas und Städtchen versorgen können, hier unsere Highlights:

Dugi Otok

Dugi Otok - Telašćica Nationalpark

© xbrchx / AdobeStock

Die „lange Insel“, so die deutsche Übersetzung trägt ihren Namen nicht von ungefähr, ist sie doch bei nur 4 km Breite über 45 km lang. Sogar einen Berg besitzt sie, den Vela Straža (338 m) und ist voller landschaftlicher Schönheit. Der Küstenstrich, der auf der Meerseite liegt, weist mit seinen hohen Klippen, die zur azurblauen Adria hin steil abfallen, auf die wilde, raue Landschaft. Im Südosten der Insel gibt es dagegen ruhige Buchten und den einladenden Sandstrand Sakarun. Jede der 12 Ortschaften richtet im Sommer Feierlichkeiten zu Ehren des jeweiligen Schutzpatrons aus. Gereicht werden zu folkloristischer Musik die wohlschmeckenden einheimischen Spezialitäten. Sportlich aktive Crews können sich die Beine auf einem Landgang mit Treckingtouren auf markierten Wanderwegen vertreten. 

Beliebte Ausflugsziele sind der Naturpark Telašćica und der Nationalpark Kornati mit Grotten, Klippen, einer Vielzahl von Meeresbewohnern und roten Korallen. In Sali, Božava und Veli Rat gibt es Anleger für Charteryachten mit Wasser- und Stromanschluss. In der Großbucht Telašćica ankert man komfortabel bei Mir oder Magrovica. Eine Tankstelle für Boote befindet sich in Zaglav.

Murter

Murter und Nationalpark Kornati

© st1909 / AdobeStock

Eine Insel, ein Quartett an Ortschaften. Die Örtchen Tisno, Jezera, Betina und Murter laden Chartersegler auf Landgang mit pittoresker Kulisse und kulinarischen Leckereien in die Konobas (kleine Gasthöfe) ein. Die Speisekarten enthalten teils uralte Rezepte, lebt die Inselbevölkerung doch seit jeher von Fischerei, Landwirtschaft aber auch dem Seehandel. Am lebhaftesten ist der Ort Murter mit seinem ansprechend gestalteten Ortsmittelpunkt und der großen Marina. Das Fest „SV Mihovil“ wird mit einer Regatta traditioneller Segelschiffe begangen. In direkter Nachbarschaft liegt Betina. Historisch gewachsen, gemütlicher als der belebtere Nachbarort bietet es Zerstreuung am Hafen mit tollen Restaurants. Für Romantiker unter den Yachtcrews ist das winzige Dorf Jezera ein Muss. Idyllisch liegt es in der Landschaft und strahlt die Ruhe aus, die man sonst so oft vermisst. Um den Hafen wird in den zahlreichen Fischlokalen der Gaumen verwöhnt. Der vierte Ort der Insel, Tisno, ist mittels einer Drehbrücke mit dem Festland verbunden.

Pašman

Noch nicht so sehr vom Yachttourismus überlaufen finden sich an Pašmans Küste viele idyllische und einsame Badebuchten, oft nur mit dem Boot zu erreichen und wie geschaffen, um in die azurblauen Fluten abzutauchen. An Land gibt es einige wenige Kirchen und Klöster zu besuchen. So beispielsweise ein Franziskanerkloster in Kraj, das bereits im 14 Jahrhundert gegründet wurde und über ein Museum verfügt. Das benediktinische Gegenstück auf dem Berg Cakovac beherbergt heute noch Klosterbrüder.

Festlandperlen und Ausgangshäfen für Kornaten-Törns

Sibenik

Sibenik zur blauen Stunde

© s1rus / AdobeStock

Die mittelalterlich geprägte Metropole ist mit ihrem Hafen und der Marina Mandalina der ideale Ausgangspunkt für eine Charter in den Kornaten. Neben Kunst und Folklore ist besonders die historische Altstadt mit ihren weltlichen Palästen und Sakralbauten, die von der tiefen Religiosität ihrer Bewohner zeugen, für kulturell interessierte Segelcrews ein Highlight. Besonders erwähnens- und sehenswert sind die Jakobs-Kathedrale (UNESCO Weltkulturerbe) und die St. Anna Festungsanlage. In den Museen der Stadt kann man sich von der Bedeutung der Stadt in Wissenschaft, Literatur und Kunst überzeugen. Zahlreiche Bars, Cafés und Restaurants sorgen für Kurzweil und Genuss. Lohnenswertes Ausflugsziel in der näheren Umgebung: Der Fluss Krka im gleichnamigen Nationalpark mit den insgesamt sieben Wasserfällen. An den Fällen Skradinski buk und Roški slap wurden die bekannten Winnetou-Filme mit Pièrre Brice und Lex Barker gedreht.

Sukošan

Weithin bekann ist die Stadt für die außergewöhnlichen Strände, insbesondere der paradiesische Strand für Kinder „Dječji raj“. Der Ort an sich  bietet Schlemmergenüsse in den zahlreichen Konobas und Restaurants. Besonders zu empfehlen sind die regionalen Fischgerichte aus tagesfrischem Fang. Außerdem ist hier die Super-Marina „Dalmacija“ - eine der größten der kroatischen Adria - beheimatet. Viele ARGOS Charterfirmen starten ab hier.

Biograd

Biograd mit Marinas

© bigguns / AdobeStock

Biograd, übersetzt „die weiße Burg“ hat eine lange, bewegte Historie, erstmals erwähnt im 10. Jahrhundert. Das rege, freundliche Treiben der Einheimischen und Urlauber kann man tagsüber an der Hafenpromenade genießen, gegen Abend ist die Altstadt mit Bars, Restaurants und Kneipen angesagt. Für Segler ist Biograd ein Traum, haben sie doch die Auswahl an zwei Yachthäfen, die Marina Kornati mit 750 Anlegetellen oder die kleinere Marina Sangulin mit rund 200 Liegeplätzen. Beide sind hervorragend ausgestattet und bieten alle nötigen Services. Unsere Strandempfehlung: Der Soline-Strand mit flach abfallendem Sand ins klare Nass. Ideal für Crews mit Kindern. Freizeitmöglichkeiten und Gastronomie bieten alle Annehmlichkeiten für einen Tag am Meer.

Revier-Informationen

Törn Beispiele

zurück zur Übersicht