Ihr Login zu unserem Kundenbereich

Wenn Sie zuvor noch nicht im Kundenbereich angemeldet waren, geben Sie Ihre Kundennummer ein und lassen das Passwortfeld bitte leer.

Sie erhalten daraufhin ein sicheres Passwort an Ihre Mail Adresse und können sich damit anmelden.

Hallo | Ihr Konto

Der Saronische Golf – Segeln inmitten der Ägäis

24.05.2019

Die Gebiete rund um den Saronischen Golf, der Peloponnes oder auch Attika gelten als Geburtsorte der antiken europäischen Kultur mit ihren ersten großen Städten Athen und Aigina. Der Name des Saronischen Golfs geht zurück auf König Saron, mystische Figur der griechischen Legenden, der bei Psifta am Peloponnes eine Hirschkuh, die sich ins Meer rettete, verfolgt haben soll und dabei ertrunken ist. Das Gebiet des Golfs beherbergt die historisch bedeutende Insel Salamis, die Inseln ÄginaAngistri und Poros. Weiterhin zählt man die Inselgruppe Diapories, die Halbinsel Methana sowie die im Grenzbereich des Argolischen Golfs liegenden Inseln Hydra und Dokos dazu. Die Seeschlacht von Salamis zwischen Griechen und Perser im Jahr 480 vor Christus war ein zentrales europäisches Ereignis. Der dortige Sieg der Griechen unweit von Athen half, die Zivilisation Europas gegenüber östlichen Einflüssen zu etablieren. 

Salamis – die Insel, auf der Geschichte geschrieben wurde

Salamis Stadt

© Von Α.,Τ., Attribution, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9936643

Seit der Schlacht von Salamis ist die Insel bekannt. Genauer gesagt: Der Großteil der Sehenswürdigkeiten stammen aus der Antike, vermitteln aber auch heute den Segelcrews noch ein Gefühl, an einem Ort zu sein, an dem Geschichte geschrieben wurde. Beispielhaft dafür ist der Aphaia-Tempel, 570 vor Christus erbaut, wurde er der Schutzgöttin der Insel Salamis, aber auch der Frauen, geweiht. Ein Erlebnis auf Landgang der Segel-Crew ist auch die Geisterstadt Paleohara mit den Ruinen der ehemaligen Festung und diverser Kirchen. Badevergnügen für Crews der Charteryachten versprechen die Stände in Moulike, Kanakia, Peristeria. Von See her erreicht man natürlich auch eine der vielen romantischen Buchten, die herrliches Wasser und Panoramen bieten. 

Ägina – die große Insel

Perdika

© cmalikakos / pixabay

Ägina (Aigina) ist die größte und gilt als die bedeutendste der Saronischen Inseln. Sie ist ca. 80 Quadratkilometer groß und wird von 15.000 Menschen bewohnt. Während der Süden einer kargen Landschaft gleicht, weist der Inselnorden fruchtbare Böden auf. Vereinzelt werden hauptsächlich Pistazien, aber auch Wein angebaut. Viele Segelcrews, legen in Agina Marina auf der nord-westlichen Seite der Insel an. Eine der Sehenswürdigkeiten ragt wegen ihrer Bekanntheit besonders heraus: der Tempel der Göttin Aphaia, nur 13 Kilometer in östlicher Richtung entfernt. Antike Ruinen und Museen gibt es aber auch direkt im Hauptort Ägina. Eine weitere Anlege-Destination: Das malerische Perdika ist ein traditionelles Fischerdorf und ein ausgezeichneter Ort, um fangfrische Meeresfrüchte und Seefische zu verspeisen. Hübsche Anker- und Badebuchten findet man auch im Süden und Südosten.

Angristi – Erholung an Land und Wasser

Skala auf Agristi

© Von Ziegler175 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

 https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30934865

Die Insel liegt vier Seemeilen westlich von Ägina. Sie ist hügelig und bergig, aber grün. Vor allem Pinien sorgen für ein angenehmes Klima. Die Insel ist nur wenig besiedelt. Neben den allgegenwärtigen Pinien bietet die Flora Kapern sowie die Gewürze Rosmarin und Oregano. Lediglich der West-Hafen von Angristri ist für Yachten zum Anlegen geeignet. Und natürlich Buchten, nämlich wunderhübsche, teils nur vom kristallklaren Wasser her zugänglich. Ideal zum Schwimmen, Schnorcheln oder für Tauchgänge. Schön angelegte Wanderwege bieten Erholung, wenn es der Crew an Deck oder bei Baden zu heiß wird. 

Poros – vereint Nachtleben und Gelassenheit

Uhrenturm über Poros

© Von Georgios Pazios (Alaniaris) - 

Έργο αυτού που το ανεβάζει (own work), Attribution,

 https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4325725

Poros bedeutet auf Deutsch „Meerenge“. Genau durch eine solche, nur 300 Meter breite, ist die Insel vom Peloponnes getrennt. Der größere Teil der Insel im Norden, in dem ein intensiver Baumbestand aus Aleppo Kiefern existiert, dient auch dem Anbau von Oliven- und Zitronenbäumen. Er verbindet sich über eine schmale Landbrücke mit dem vulkanischen Süden. Die Mehrzahl der rund 4.000 Einwohner leben im Haupt-Ort Poros. Viele Urlauber, aber auch Tagestouristen besuchen den Ort, der sich aber trotz allem seine Liebenswürdigkeit bewahrt. Mit dem Tourismus kam auch das Nachtleben nach Poros und sorgt bei den Segel-Crews für Abendunterhaltung. Abseits des Städtchens lohnt sich ein Abstecher in den Norden, um traditionell-gelassene Atmosphäre des ländlichen Inselteils erleben zu können. Alternativ zum Hafen von Poros gibt es einige Ankerbuchten; Ormos Vidi, Ak Dana oder die Russian Bay seien beispielhaft genannt.

Diaporische Inseln – Zwischenstopps für Segeltörns

Die Diaporischen Inseln sind eine Gruppe von 12 Inseln (Agios Thomas, Tragonisi, Agios Ioannis, Prasou, Moladi, Nisida, Ypsili, Stachtorroi, Plateia), die allesamt unbewohnt sind, aber für Segel-Crews herrlich als Zwischenstopps währende des Törns im Saronischen Golf. Die größten Inseln sind Agios Ioannis und Agios Thomas mit Flächen von jeweils etwas über einem Quadratkilometer, sie sind zwar unbewohnt, werden aber durch Fischfarmen durchaus wirtschaftlich genutzt.

Methana – Thermalbaden für die Crewteilnehmer

Panorama von Methana

© Von Martin J. Höfler - pixlers.at - selbst fotografiert, CC-by-sa

 3.0/de, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=4387974

Die Halbinsel Methana, deren Namen vom dort an einigen Stellen austretenden Gases Methan herrührt ist vulkanischen Ursprungs Der Hauptort der Halbinsel, Methana, ist bekannt für seine Thermalquellen. Man hat hier die Wahl zwischen schwefelhaltigen, chlorhaltigen oder aber kohlensäurehaltigen Bädern in 30-40 Grad warmem Wasser. Diese Methana Volcanic Spa der Kurstadt kann man gut zur Entspannung nach einem anstrengenden Segeltag nutzen. Tagesziel vieler Segel-Crews ist das Örtchen Vathi, ein traditionelles Fischerdorf, am Fuße der Bergkette errichtet und mit außergewöhnlichen Panoramablicken gesegnet. Ein Muss für alle Fotobegeisterten. Auch ein Aufstieg in die Berge bietet lohnenswerte Ausblicke auf die Ägäischen Inseln. Abends bieten die Stadt ausgezeichnete griechische Leckereien direkt am Wasser. Im Süden der Halbinsel findet man in pittoresken Buchten mehrere Strände. Foflaka in Agioi Theodoroi, den Strand von Saint George und dem Strand von St. Nikolaus. In Vathi auf der Westseite befindet sich der malerische Almyra Strand. Sehenswert ist am südlichen Ende des Almyra Strands der kleine Lavadom, der im antiken Methana zur Akropolis wurde. Ebenfalls eine Attraktion sind die antiken Ruinen unter Wasser vor der Lagune von Psifta.

Hydra – die Grenze zum Argolischen Golf

Hydra Stadt

© Von Herbert Ortner, Vienna, Austria - own image, scan from slide, CC BY 

3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3908394

Dem Saronischen Golf vorgelagert, an der Nahtstelle zum Argolischen Golf liegt die Inseln Hydra. Die Hauptstadt Hydra ist ein pittoreskes Städtchen mit reichhaltiger Historie. Es gibt etliche Kirchen in der Stadt, nahezu 300. Dazu kommen noch sechs Klöster. Jedoch erwartet die Segler auf den Charteryachten nicht nur historisches; heute bietet Hydra ebenso aktuelle Kultur der heutigen Zeit. Museen, Kunstaktionen und -ausstellungen sowie Theater gehören zum architektonischen und kulturellen Stadtbild. In Hydra kann die Crew zeigen, dass sie gut zu Fuß ist, denn Autos sind in der gesamten Stadt verboten. Esel bewältigen den Verkehr in der Stadt.

Yachten ab Athen

Revier-Informationen

Törnvorschlag

zurück zur Übersicht